Das Werkstück

So, jetzt bin ich also operiert. Aber ich greife vor.

Sonntag, pünktlich um 9 Uhr, war ich auf der Station 21B, Allgemeine Chirurgie im Wiener AKH gestellt. Ich nahm die übliche Pose des hilflos Umherirrenden ein und wurde bald von einer Schwester in mein Zimmer geführt.

Warum ich schon einen Tag vor der OP im Haus sein musste? Tut mir leid, da muss ich passen. An den drei etwa zehnminütigen Gesprächen, die ich an diesem Tag geführt habe, kann es wohl nicht liegen. In einem Gespräch mit einer Stationsärztin ging es hauptsächlich um weitere Aufklärung, was gemacht wird, wie lang die Operation dauert, was die Risiken sind. Der Anästhesist warnte mich vor, dass man die Narkose schnell einleiten müsse, d. h. ich bekäme im Wachzustand ohne Narkosegas gleich das Narkosemittel gespritzt. “Das wird brennen in der Vene, das heißt, es wird sehr weh tun, aber Sie werden sich danach nicht daran erinnern.” Na dann.

Die zwei Mahlzeiten des Tages bestanden hauptsächlich aus Kohlenhydraten, also ließ ich sie stehen und kaufte mir lieber beim Spar eine Packung Sauermilch als Henkersmahlzeit.

Nach einer recht unangenehmen Nacht – aber sind das Nächte im Krankenhaus nicht immer – war der große Tag gekommen. Meine OP war für ca, 11 Uhr angesetzt, also überraschte mich der Träger, der mich schon um neun in den Saal bringen wollte, unter der Dusche. Ich beeilte mich und wurde in den Aufwachraum gebracht, wo mir erst einmal eine Kanüle gesetzt wurde. Danach hieß es warten…

Ich hatte es mir gerade anders überlegt und wollte das Personal von meiner Entscheidung, die Operation doch nicht machen zu lassen, in Kenntnis setzen, da ging es los. Ein Träger schob mein Bett zu einer Art Durchreiche, wo ich von zwei Helfern auf den OP-Tisch verfrachtet und mit diesem in den Operationssaal geschoben wurde. Man schnallte mich auf eine Art Anti-Masturbation-Cross (googelt es, wenn ihr es nicht kennt), allerdings mit gespreizten Beinen. Als die Umstehenden mit meiner Position zufrieden waren – ich wurde nicht gefragt – kam schon der Anästhesis mit dem Narkosemittel. Es war kühl, tat eigentlich nicht weh, und ich kann mich daran erinnern, wie es langsam durch die Vene meinen Arm hinauf kroch.

Das Nächste, woran ich mich erinnern kann, ist eine drängende Atemnot. Ich öffnete die Augen und konnte zusehen, wie mir jemand einen durchsichtigen Tubus aus dem Hals zog. Alles klar! Ich war trotzdem froh, als ich wieder Luft holen konnte.

In den zwei Stunden im Aufwachraum – die OP hatte länger gedauert als geplant, warum wurde mir nicht mitgeteilt – kam ich langsam zur Besinnung. Gegen 17 Uhr wurde ein lungentransplantierter Patient herein geschoben, für den auf der Intensivstation kein Platz war, weil da ein Kind lag, für das auf der Kinder-Intensivstation kein Platz war. Das alles wurde im Ton höchster Erregung und in entsprechender Lautstärke debattiert. Man beschloss, auf mich verzichten zu können, und ich kam wieder auf die Station.

Dort bat ich um ein Schmerzmittel, das mir auch versprochen wurde, allerdings später, man mache gerade Dienstübergabe. “”Später” wurde “viel später”, und bevor es ganz in “nie” überzugehen drohte, wiederholte ich meine Bitte und bekam die heißersehnte Infusion.

Im Prinzip ging es mir gut, allerdings gab es eine kleine Komplikation. Der frisch zugeschnittene Magen neigte dazu, sich alle paar Minuten für kurze Zeit zu verkrampfen, und das schmerzte höllisch. Es ging schon den ganzen Nachmittag so, also machte ich mir langsam Sorgen. Erst am nächsten Tag bei der Visite, bei der ich auch meinen Operateur erstmals zu Gesicht bekam, wurde mir erklärt, woran das liegt: Man musste, um zwischen dem vielen Fett einen besseren Blick auf meine Organe zu haben, meinen Bauch mit Kohlendioxid aufblasen, und das drückt jetzt auf den Magen. Wie das genau abgeht, ist mir allerdings nicht klar.

Dienstag früh geht es mir nicht viel besser. Der erste Tag meines neuen Lebens beginnt mit Harndrang. Der Pfleger hilft mir aufs WC – ich durfte schon gestern Abend kurz aufstehen – und lässt mich dann da sitzen, also finde ich meinen Weg ins Zimmer ungeplant aber erfolgreich alleine. Bei der Visite folgt eine Ermahnung, es beim Trinken nicht zu übertreiben. Man müsse erst kontrollieren, ob alles dicht sein. Das passiert im Lauf des Vormittags beim Röntgen. Das Erlebnis bekomme ich nicht mitgeteilt – Spricht etwa ein Handwerker mit seinen Werkstück? – aber ich bekomme ein Mittagessen und später auch ein Abendessen – beides in flüssiger Form. Ich weiß nicht, wie groß mein Magen jetzt ist, aber mehr als ein Achtelliter wird es auf keinen Fall sein, also gehe ich es vorsichtig an. Getrunken wird schluckweise und mit einem gewissen zeitlichen Respektabstand zu den Mahlzeiten. Das wird auch in Zukunft so bleiben. Ich bin sehr durstig, aber die Flüssigkeit, die mein Körper benötigt, bekomme ich heute noch intravenös, also reicht es, gelegentlich den Mund zu befeuchten und hinunter zu schlucken.

Jetzt, am Abend, sitze ich alleine im Zimmer – der Mitgefangene wird operiert und verbringt die Nacht und wohl auch die nächsten Tage auf der Intensivstation -, schlage mir den Bauch mit einer sehr dünnen Petersiliencremesuppe voll und verfasse diesen Beitrag. Es geht mir doch blendend. Wieder ein erfolgreicher Tag für die Chirurgie im AKH.

Rating: 5.0/5. From 5 votes.
Please wait...