Leberfasten

172 Kilo Mensch.

30. Jänner 2019 — Ich soll also bis zum 4. März, das sind nicht mehr ganz fünf Wochen, mindestens fünf Kilo abnehmen. Kein Problem, das schaffe ich in einer Woche, wenn ich es nachher gleich wieder zunehmen darf. Nein, wirklich, abnehmen ist überhaupt kein Problem. *Längerfristig* abnehmen, das ist etwas ganz Anderes.

Es gibt da nur eine kleine Komplikation. Bei dieser Diät steht nicht der Gewichtsverlust im Vordergrund, sondern die Leber. Eine bariatrische OP, so heißt eine Operation zur Gewichtsreduktion im Fachjargon, wird nämlich laparoskopisch gemacht, also mit langen, dünnen Instrumenten durch wenige kleine Schnitte in der Gegend des Nabels. Eine deutlich vergrößerte Fettleber ist dabei im Weg, und das erschwert nicht nur dem Chirurgen die Arbeit, sondern verlängert auch die Operation, und damit steigt das Risiko. Die Arbeit an einem Ausnahmekörper wie meinem ist im besten Fall schon eine Herausforderung für jede Ärztin und jeden Arzt, weil das Herz und andere Organe unter besonderer Last stehen. Jede vermeidbare zusätzliche Belastung ist da unerwünscht, auch aus meiner ganz eigenen Perspektive.

Leider hatte ich es verabsäumt, mich genau zu erkundigen, wie das mit dem Leberfasten funktioniert. Nicht einmal das Wort kannte ich, sonst hätte ich es leicht googeln können. Im Prinzip geht es um folgendes: Wenn der Körper (fast) keine Kohlenhydrate zugeführt bekommt, schaltet die Leber sozusagen in den Panikmodus, die sogenannte Ketose. In diesem Zustand erzeugt sie Ketone, eine chemische Gruppe, dem zum Beispiel das Lösungsmittel Aceton angehört. Diese dienen dem Gehirn, den Muskeln und den Organen des Körpers als Energie-Notversorgung. Als Rohstoff verwendet die Leber dabei das körpereigene Fett, insbesonders das in ihr selbst eingelagerte, sowie mit der Nahrung zugeführtes Fett und Eiweiß. Letzteres ist besonders wichtig, da es auch als Baustoff vor allem für die Muskeln gebraucht wird.

Eine Ketose ist unter Normalbedingungen ein unerwünschter Zustand im Körper, da er auch Risken birgt. Es gibt aber auch medizinische Gründe, eine solche herbei zu führen, und die Vorbereitung auf eine Adipositas-OP ist einer davon.

Blöd nur: Ich hatte keine Ahnung, wie das geht. Ich wusste, dass man in einer Phase weitgehend von Proteinshakes lebt, und dass eine erhöhte Proteinzufuhr ein Eckstein der Methode ist, aber mehr?

Das war der Moment, in dem ich zum ersten Mal auf ein Phänomen gestoßen bin, das mich seither verfolgt. Man findet im Web jede Menge Kliniken, die Informationen zu Operationsmethoden geben, und zwar jeweils zwei bis drei Absätze, nicht mehr. Darüber hinaus wird die Luft leider sehr schnell dünn.

Youtube hat übrigens auch einige Videos von Magenbypass-Operationen. Da ich aber nicht vorhabe, mich selbst zu operieren, helfen mir die auch nur begrenzt weiter.

Dann wären da noch die Unterlagen aus der diätologischen Schulung. Darin finde ich durchaus einige wichtige Informationen – für die Zeit *nach* der OP. In erster Linie geht es darum, welche Nahrungsergänzungsmittel ich nehmen soll. Mir wird nicht nur der Magen verkleinert, sondern auch der Dünndarm stark verkürzt. Das führt dazu, dass ich vor allem Vitamine und Mineralien nur mehr unzureichend aufnehme, und das muss kompensiert werden. Dazu reichen nicht die klassischen Brausetabletten aus dem Supermarkt, vielmehr gibt es spezielle Präparate, die auf die Situation zugeschnitten sind und übrigens nicht von der Krankenkasse bezahlt werden. (Wer sich das nicht leisten kann, der oder dem wird sogar von der OP abgeraten.)

Aber vor der OP? Da war guter Rat teuer. Ich sollte ja sofort mit der Diät anfangen, eigentlich schon vorgestern. Mein erste Weg führte mich also in einen Supermarkt zum Regal mit den Proteinshakes, die als Lifestyleprodukte ja in großer Auswahl verkauft werden. Ich suchte mir das Produkt mit dem geringsten Zuckergehalt aus und besorgte mir dazu die schon erwähnten Vitamin-Brausetabletten. Im Web bestellte ich Nestlé Resource Protein Pulver und die Shakes der gleichen Marke. Letztere schmecken fürchterlich und enthalten auch reichlich Zucker, also habe ich sie relativ bald aufgegeben. Mit dem Pulver begann ich, ein wenig zu experimentieren.

Man kann es zum Beispiel in Joghurt einrühren und mit Süßstoff und künstlichen Aromastoffen bekommt man in etwa Geschmack und Konsistenz von Fruchtzwergen. Ich aß “viel” Gurken, Cherrytomaten, Paprika, Frischkäse, Käse überhaupt, oder ich rührte das Eiweiß in Sugo ein und überbuk damit und mit etwas Käse einen Zucchini.

Völlig verzichtet habe ich auf alle Kohlenhydratträger, nicht nur auf Erdäpfel, Nudeln, Brot und natürlich sowohl Alkohol als auch Zucker in jeder Form, sondern sogar auf stärkehaltiges Gemüse wie Karotten. Auf Wikipedia fand ich die Zahl von 50g als Obergrenze für die Kohlenhydratmenge pro Tag, im ketoforum, einer Community von Leuten, die nicht unbedingt aus medizinischen Gründen eine ketogene Diät halten, eine Reihe von Rezeptideen. Daran habe ich mich auch möglichst gehalten, auch wenn mir das nicht jeden Tag gelungen ist.

Warum weiß ich das überhaupt? Zur Aufzeichnung habe ich – wieder einmal – ein Monatsabo bei kilocoach.at genommen. Es fällt mir ausnehmend schwer, ein Nahrungsprotokoll zu führen, weil ich das in meinem Leben schon so oft erfolglos versucht habe, aber für ein paar Wochen erwies es sich als möglich. Kilocoach ist zwar nicht billig – für das eine Monat zahle ich 17 Euro 90 –, hat aber dafür eine recht umfangreiche österreichische Produktdatenbank. Man kann fehlende Produkte mit allen Nährwerten auch relativ einfach nacherfassen und bekommt eine übersichtliche Tagesauswertung nach Kalorien und einzelnen Nährwerten. Damit habe ich relativ schnell gelernt, wo wenige oder keine Kohlenhydrate drin sind.

Ich passte auf, dass ich bei etwa 1300 Kalorien pro Tag blieb, aber es gab auch Tage, da hatte ich 1700 (mehr allerdings nie) oder nur 900. In den ersten drei Wochen hatte ich so zehn Kilo abgenommen, die Woche darauf hatte ich den ersten echten Rückschlag. Aus irgend einem Grund habe ich innerhalb von zwei Tagen 1,3kg zugenommen, die waren aber rasch wieder weg.

Inzwischen weiß ich mehr. Meine Firma bietet Betreuung von einer Ernährungsberaterin an, die habe ich in Anspruch genommen. Die Quintessenz ist, dass ich mit dem, was ich gemacht habe, gar nicht so schlecht gelegen bin. Es gibt spezielle Shakes, und am Anfang soll man drei Shakes am Tag trinken und etwas Gemüse essen. Das Konzept ist hier erklärt, da gibt es auch ein Buch und das Präparat zu kaufen. Mit meinem Eiweißpulver, ergänzt mit Vitamintabletten, komme ich auf eine ganz ähnliche Zusammensetzung. Wichtig ist auch, dass man die ersten zwei Wochen relativ radikal einsteigt, das habe ich auch intuitiv richtig gemacht.

Leicht ist das übrigens nicht. Dass ich es trotzdem schaffe, liegt unter Anderem daran, dass ich eine sehr konkretes Ziel zu einem sehr konkreten Datum vor Augen habe. Meine Essucht nagt jeden Tag an mir, und am liebsten würde ich immer wieder alles hinwerfen. Manche äußeren Reize sind das Schlimmste: der Geruch von frischem Brot, Bananen, die im Supermarkt gleich neben meinen Gurken liegen, solche Sachen eben. Mein Arbeitsplatz im Büro liegt gleich hinter der Kantine, was um die Mittagszeit auch kaum auszuhalten ist. Dagegen hilft übrigens ein einfacher Trick: Starke Gerüche und Geschmäcker, die das Gehirn stärker beschäftigen als der Duft des Essens. Ich schmiere mir die Nase einfach jeden Tag mit Wick Vapo Rub ein, aber es funktionieren auch Kaffeebohnen, die man kaut, getrocknete Chilis oder hochwertige Duftöle aus der Apotheke.

Disclaimer: Ich bin kein Mediziner und berichte nur von meinen eigenen Erfahrungen. Jede radikale Gewichtsreduktion sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Ich nenne hier ausnahmsweise konkrete Produkte, weil das eine Information war, nach der ich erfolglos im Web gesucht hatte. Vielleicht hilft das ja jemandem Anderen weiter. Die Nennung ist nicht als Werbung zu verstehen. Ich stehe in keinerlei Verhältnis zu Produzenten oder Händlern.

Rating: 5.0/5. From 2 votes.
Please wait...

One thought on “Leberfasten”

Comments are closed.