Was bisher geschah – Teil 1

173 Kilo Mensch.

Die Geschichte einer Magenverkleinerung, egal welcher Art, beginnt nicht mit der Operation. O nein! Schon die Vorbereitung ist eine langwierige, aufwändige Sache. Aber alles der Reihe nach.

Mitte August 2018

Heute ist der große Tag! Endlich habe ich es geschafft und mich überwunden. Ich werde wieder ins AKH gehen und mich informieren, welche Optionen es für mich gibt, und wenn das die einzige ist, werde ich mir den Magen verkleinern lassen. Jetzt einmal in der Ambulanz anrufen und nach einem Termin fragen.

30. Oktober 2018

Heute ist der große Tag! Endlich kann ich im AKH, Leitstelle 7C, vorsprechen. Nach einer recht kurzen Wartezeit, weniger als eine Stunde, werde ich abgewogen (172 Kilo), gemessen (1,72 groß, 1,61 Bauchumfang) und dann zum Arzt vorgelassen. Der teilt mir mit, dass ich ungewöhnlich dick bin (“So etwas haben selbst wir selten.” No shit, Sherlock.) und vertröstet mich dann einmal für zwei Wochen. Man habe da einen neuen Prozess, und den wolle man mir angedeihen lassen. Der sei aber erst in zwei Wochen fertig, ich möge dann wieder kommen.

13. November 2018

Heute ist der große Tag! Die Leitstelle ist zwar sauer auf mich, weil ein Arzt direkt einen Termin vergeben hat, aber ich werde trotzdem dran genommen. Der Arzt redet mir ins Gewissen, dass ich abnehmen soll (“Super Idee! Warum bin ich da nicht selbst draufgekommen?”) und dass sie mir dabei helfen können. Auch bei einer OP gebe es keine Garantie, aber bei mir sei er sich ziemlich sicher, dass “die Vorteile die Nachteile überwiegen” werden. Das ist zwar überschaubar charmant, aber mir ist es eindeutig lieber, wenn mir klar gesagt wird, was ich zu erwarten habe. Der “neue Prozess” besteht darin, dass ich eine Liste von Untersuchungen bekomme, die ich über mich ergehen lassen muss. Davon später mehr. Ich hoffe, bis Weihnachten alles über die Bühne zu bringen. (Wie jung und naiv ich doch war!) Die Liste wird mir aber nicht einfach nur in die Hand gedrückt. Ein Assistent nimmt mir Blut ab und reicht mich dann an eine Kollegin weiter, die sich hinsetzt, zum Telefon greift und für mich Termine ausmacht. Leider ist es gerade so ca. halb eins, und nicht überall hebt jemand ab. Aber immerhin, ein paar Termine habe ich jetzt schon vereinbart, der letzte im Jänner. (Wird wohl nix mit Weihnachten.) Ein Termin wäre sogar erst im März, aber da werde ich privat woanders hin gehen.

“Wenn Sie alles beisammen haben, melden Sie sich wieder, und wir machen einen Termin zur Befundbesprechung. Aber wirklich erst, wenn Sie alles beisammen haben, wir haben immer wieder Patienten, die vorher kommen, und wir müssen sie wieder wegschicken.” Spoiler: Es ist ein Fehler, wirklich zu warten, bis man alles beisammen hat. Für den ersten Termin, eine weitere Blutabnahme zwei Tage später, bekomme ich eine Tablette mit, die ich am nächsten Abend nehmen soll.

28. November 2018

Neben den medizinischen Untersuchungen brauche ich auch ein diätologisches und ein psychologisches Gutachten. Damals, 2012, erwies sich die Psychologin als das größte Hindernis. Die 190 Euro für das Gutachten musste ich übrigens privat bezahlen, das bekommt man nicht von der Krankenkasse. Dieses Mal besteht mein Termin aus einem einstündigen durchaus angenehmen Gespräch, das Gutachten bekomme ich einige Tage später per E-Mail.

5. Dezember 2018

Vor der Gastroskopie habe ich ziemliche Angst. Ich hatte schon zweimal eine, und beide waren die pure Folter. Zu meiner Erleichterung werde ich gefragt, ob ich sediert werden wolle. Ich bejahe und finde mich wenige Augenblicke später in einem Aufwachraum wieder. Protipp: Nach einer Kurznarkose nicht arbeiten gehen!

11. Dezember 2018

Diätologische Gruppenschulung. Es geht eigentlich nur um Operationsmethoden und Nahrungsergänzungsmittel nach einem Magenbypass. Man muss täglich Tabletten schlucken, die übrigens die Krankenkasse nicht bezahlt. Manche Leute im Raum protestieren, dass sie sich die Kosten, immerhin 70 Euro im Monat, nicht leisten können. Die Vortragende empfiehlt ihnen, sich doch noch einmal zu überlegen, ob die OP unter diesen Umständen das Richtige für sie ist. Ich finde das skandalös, weniger die Empfehlung als, dass hier arme Menschen wieder einmal systematisch diskriminiert werden.

Für viele der Anwesenden ist das ganz offensichtlich die erste Gelegenheit, Fragen zu stellen. So kommt es, dass ich zwar viel über die Lebensgeschichten diverser Verwandter der übrigens fast ausschließlich weiblichen Teilnehmenden lerne, aber wenig über Ernährung. Ist aber auch spannend. Es gibt Leute, denen es noch viel schlechter geht als mir. Welche Informationen ich noch gebraucht hätte, wird mir erst später bewusst, aber davon erzähle ich in einem anderen Beitrag.

17. Dezember 2018

So einen Tag will ich nie wieder erleben! Zu nachtschlafener Zeit (7 Uhr 30) muss ich nüchtern im AKH gestellt sein und bekomme ein ca. 4 Millimeter starkes Kabel durch die Nase und die Speiseröhre in den Magen geschoben. “Manometrie” nennen sie das. Ich bekomme dann schluckweise Wasser eingeflößt, und bei jedem Schluck zieht die ebenso freundliche wie gnadenlose Frau, die mich behandelt, das Kabel ein Stück heraus.

Aber das war nur der Auftakt. Im Anschluss bekomme ich ein zweites, etwas dünneres Kabel wieder durch die Nase bis fast in den Magen. Es wird an ein Messgerät angeschlossen, das ich umgehängt bekomme. Diese Konstruktion muss ich jetzt 24 Stunden tragen. Dabei darf ich mich bis zum Abend nicht hinlegen und muss über alles, was ich esse und trinke, Protokoll führen. In der Nacht muss ich auch mitschreiben, wann ich mich hinlege, und wann ich aufstehe.

Das Gerät misst 24 Stunden lang den pH-Wert in meiner Speiseröhre. Das Ergebnis wird sich später als eine wesentliche Entscheidungsgrundlage für die Operation herausstellen, also war es das wohl immerhin wert.

Rating: 5.0/5. From 5 votes.
Please wait...